Der Skipper

Der Skipper, wer sonstMoin, ich bin Rainer. Ich nehme euch mit auf meine Reise. Wohin? Immer der Nase nach oder wohin der Wind weht. Ich bin in der komfortablen Situation ab dem 12. Juli 2020 das zu tun was immer ich will. Das heisst, ich habe 1.359.360 Minuten Zeit gekauft in dem ich zwei Jahre und neun Monate früher in Rente gehe. Sind so über den Daumen gepeilt 2,2 cent pro Minute, weil ich ja dadurch auf Rentenbezüge verzichte. Ich finde, ein sehr guter Tausch. Ein neuer Währungsrechner ist das, statt „Zeit ist Geld“,  das ganze bitte mal umdrehen und sagen: „Geld ist Zeit“, oder Gewinn von Lebensqualität durch Verzicht. Im Hauptberuf bin ich Kirchenmusiker, das hat mir aber in letzter Zeit immer weniger Freude bereitet. Das erzähle ich aber vielleicht an anderer Stelle. Nur soviel und etwas salopp ausgedrückt, ich bin der Tyrannei entflohen.

Mit dem Segelvirus hat mich mein Patenonkel angestiftet. Er schenkte mir die echten Abenteuerbücher, wie Robinson Cruse, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, Käpten ´ Hornblower und andere. Die waren wie Viren. So habe ich gleich mein erstes Schlauchboot mit Segeln ausgerüstet, wie das Floß bei Huckleberry Finn, über eine kleine 4,10 lange Jolle, der Hubkieljollr „Sailhorse“ und diversen Charteryachten, kam zu meiner Albin Vega, mir der ich nun seit 2010 über die Ostsee schippere.

Und dann bin ich Musiker, mit aufs Boot kommen Posaune, Minikeybord, Ukulele, und Akkordeon. Auf das es ordentlich über den Hafen schallt.